10. Januar 2014

Coworking in Hauszimmeratmosphäre

Die Tür des ehemaligen Bioladens in der Domstraße stand offen. Linda, meine Nachbarin im Hafengarten, rief mir zu: „Johann, du suchst doch ein Büro…?“ Ich trat ein und war sofort begeistert. Ein sonnendurchfluteter Raum empfing mich. Drei Frauen standen mit Farbpinseln auf Stehleitern.

Etagerie – regional & original ist seit Ende August 2013 der Name dieses neuen Verkaufs- und Coworking-Projekts, in dem ich mit meiner Agentur alleMunde mein berufliches Zuhause gefunden habe.

Linda Hoekstra, Heike Hamann und Eva Kirchhoff verkaufen Produkte von 30 Kleindesignern in hübschen Regalen und Boxen. Sie organisieren eine Nähwerkstatt, Kreativangebote für Kinder und ein Kulturprogramm. Unsere Autorengruppe „Literatur zur Werkzeit“ trifft sich hier zum kreativen Schreiben und bereitet monatliche Lesungen vor.

Ein großer Tisch lädt ein zum Kaffeetrinken und Verweilen. Auch für den kleinen Hunger ist gesorgt. Eigentlich, denke ich, ist es wieder wie früher, als hier um 1900 das Restaurant „Zur Webbs“, die „gemütlichste Gaststätte Offenbachs“ des Inhabers Wilhelm Weber betrieben wurde. Hier bespreche ich bei Cappuccino mich mit meinem Grafiker, den Kooperationspartnern, auch das Fotoshooting für meine Website fand am Tisch statt. Mein Techniker liebt die Zitronenlimo.

Tür an Tür zu meiner Schreibstube befindet sich das Atelier der Modedesignerinnen Alexandra und Pati Holst. Innenarchitektin Heike Hamann  hat sich ihr Büro inmitten des Ladengeschehens eingerichtet. Sabine Henry hat mir einen eleganten Herrenschal mit dazu passendem Smartphone-Tascherl aus Damenhosenstoff geschneidert. Schaut sehr fein aus!

Mich begeistert diese lebendige und künstlerische Atmosphäre. Gespräche und kreativer Austausch bringen mich auf neue Ideen, die Wörter gehen mir nicht aus.

www.etagerie.eu

etagerie_16zu9_klein

buero_allemunde