9. November 2014

Unternehmen in „alle Munde“ bringen

Ein Unternehmen ist dann im positiven Sinne in „aller Munde“, wenn die Kundschaft regelmäßig darüber spricht. Potentielle Kunden informieren sich heute bei der Suche nach benötigten Dienstleistungen und Angeboten gerne über aktuelle Kundenmeinungen. Welche Erfahrungen haben Kunden gemacht, welchen Nutzen durch das Produkt erzielt? Fühlen sich Kunden mit dem erworbenen Angebot oder der genutzten Dienstleistung wohl? Würden sie erneut das Unternehmen bevorzugen?

Dienstleister im Gesundheits- und Sozialwesen sind sich dessen häufig nicht bewusst. Sie werben mit Print- und Webmedien für ihre Dienstleistungen, stellen ihre Konzepte und Projekte vor. Doch lassen sie ihre Kundschaft zu Wort kommen? Reden sie über den Nutzen, den Kunden mit ihren Diensten in ihrem Alltag haben?

Tortenkisten

Vergessen Sie als Unternehmer nicht: Betroffene Menschen, Kunden, Klienten und Patienten möchten gerne gesehen und gehört werden, auch darüber sprechen, was ihnen von den angebotenen Diensten gut tut, ihren Alltag verbessert. Facebook ist gerade deswegen so beliebt, weil Menschen sich mit einer ganz konkreten Erfahrung mitteilen können. „Was machst du gerade?“ wird der Nutzer vor dem Posten einer Nachricht gefragt.

Eines zum Schluss: Wenn Sie Ihre Kunden nicht zu Wort kommen lassen, wirft das kein gutes Licht auf Ihr Unternehmen. Zu schnell geraten Sie in den Verdacht, nur die „Sonnenseiten“ darzustellen, sozusagen Ihr Unternehmen „nur“ zu präsentieren.

JohannKneissl_Buesing-Park_0653

Sie fühlen sich angesprochen? Vereinbaren Sie einen Termin zu einem Vortrag oder Workshop zu diesem Thema. Ich feue mich über Ihren Anruf.

GO Aktuell, die Zeitung der Gründerstadt Offenbach, hat über alleMunde – anders kommunizieren ein aktuelles Gründerportrait veröffentlicht. Klicken Siezum Portrait hier. Mehr zur Gründerstadt Offenbach erfahren Sie hier.